Unter Glas (von germanisch glasa „das Glänzende, Schimmernde”) versteht man einen amorphen, nichtkristallinen Feststoff. Der amorphe, viskose Zustand der Schmelze im Transformationsbereich wird für die Bearbeitung von Glas durch Glasbläserei ausgenutzt. Er erlaubt eine beliebige Verformung, ohne dass Oberflächenspannung und Gravitation das Werkstück sofort zerfließen lassen.

Organisches Design:

Die intime Arbeit mit Glas in der Schmelze gibt Anlass zur Empfindung von Formen und deren Entwicklung. Ich arbeite gerne an Strukturen, die an Naturformen erinnern und spüre dem Glas nach, diese lebendig wirken zu lassen.

Vita:

"vom Bewunderer zum Macher"

  • geboren 04.06.1971 in Kirchheim/Teck
  • 1995 erste große Faszination für geblasenes Glas in den USA/Eugene.
  • bis 1999 autodidaktisches Arbeiten und mehrere Praktika in den USA.
  • 2000 bis 2004 Glasbläserei Christopher Heß in Hamburg.
  • seit 2005 als Glaskünstler tätig.
  • seit 2010 Mitglied im ADK Hamburg
  • seit 2011 Mitglied im BK

Ausstellungen:

2010Wald Glas Kunst, Schwerin
2010Messe Kunst und Handwerk im Museum für Kunst und Gewerbe,Hamburg
2011Tendence "Preview materials revisited", Frankfurt
201110. Triennale für Form und Inhalt „materials revisited” im Museum für angewandte Kunst, Frankfurt
2013Leerstellen, Schloss Reinbek
2013Cheongju International Craft Biennale 2013, Südkorea
2014Aufnahme zweier Glasskulpturen in die Sammlung der Ernstings Stiftung Alter Hof Herding im Glasmuseum in Coesfeld
2015Teilnahme an der Ausstellung Neuerwerbungen 2014 der Ernstings Stiftung Alter Hof Herding im Glasmuseum in Coesfeld
Oli am Brenner